Zur Astrologie

Erst seit der Neuzeit, seit der Mensch glaubt, allwissend und allmächtig zu sein, den Himmel oder die Götter nicht mehr nötig zu haben, ist die Zeit zum reinen Meßinstrument, zum Ziffernblatt, zur "tempus mortuum" (zur "toten Zeit", Friedrich Georg Jünger, "Die Perfektion der Technik") verkommen.
Es wird, wie selbstverständlich, ausgeschlossen, daß sich Inhalte in der Zeit wiederspiegeln, d.h. jeder Inhalt eine bestimmte Zeit benötigt, um in Erscheinung zu treten.

"Alles hat seine Stunde, und es gibt eine Zeit für jegliche Sache unter der Sonne" (Bibel, Prediger 3.1, Ordnung im Zeitenwechsel)
Mit Hilfe der Astrologie läßt sich erkennen und klären, was an Zeitqualität gegeben ist und welche inhaltlichen Zusammenhänge gegeben sind. Gerade die Stundenastrologie, bei der anhand eines, auf den Zeitpunkt der Frage erstellten, Horoskops die Antwort auf diese Frage gegeben werden kann, beweist dies in geradezu erstaunlichem Maße.
Natürlich gilt dies auch für Personen, für Ereignisse und Unternehmungen.

Wir leben in einer Welt, in der der Mensch kaum mehr die Möglichkeit hat, sich gemäß seiner Eigenart zu entwickeln und seine notwendigen Erfahrungen zu machen, sondern nur noch funktionieren darf und den Großteil seiner Zeit dafür aufwenden muß, überhaupt überleben zu können. Die Folge ist eine Haltlosigkeit und Verlorenheit, die durch immer stärkere Konsumhaltung oder durch Hingabe an irgendwelche östlichen Weisheitslehren oder schlicht durch Drogen, Alkohol und Psychopharmaka kompensiert wird. Dabei findet man gerade in den westlichen Weisheitslehren die Lösung oder Erklärung der Probleme die sich dem denkenden Menschen in unserer Zeit stellen. Damit wil ich nicht die östlichen Lehren verunglimpfen, da diese für ihren Kulturkreis sehr wirksam sind und der Entwicklung und Kultur der dort lebenden Menschen entsprechen. Für den westlichen Menschen jedoch gibt es westliche Lehren, die unserer Entwicklung und unserem Kulturkreis und unserer Sprache entsprechen (siehe die Schriften von Rudolph Steiner). Die wahllose Adaption der östlichen Lehren und die Mischung verschiedener Anschauungen führt zur modernen Mischmasch-Esoterik, die die Menschen von Meistern und Führern abhängig macht, anstatt (selbst-)bewußte und selbständig denkende Menschen hervorzubringen.

Die Astrologie stellt einen Weg dar, den Einzelnen mit seinem Schicksal zu versöhnen und tiefere Zusammenhänge aufzuzeigen.

Der Weg meiner Studien führte ab 1990 über die "Münchner Rhythmenlehre" von Wolfgang Döbereiner, die mir sozusagen "die Augen geöffnet" hat über die Arbeiten von Stephen Arroyo, Thomas Ring und Robert Hand hin zur traditionellen Astrologie. Die moderne Astrologie hat sich für mich in der Praxis als zu verwaschen, zu undeutlich und zu psychologisch herausgestellt. Daher beschäftige ich mich seit 2002 mit intesiven Studien der klassischen Astrologie, wie sie in der Zeit vor der Entwertung des Göttlichen durch das Psychologische ausgeübt wurde. Besonders für die konkrete Fragehoroskopie haben sich die Schriften des mittelalterlichen englischen Astrologen William Lilly als sehr treffend erwiesen. Dank der Arbeit von Robert Zoller, Robert Hand und Robert Schmit, die die original Texte aus dem Lateinischen, Griechischen und Arabischen ins Englische übertragen, sind mitlerweile viele Texte wieder zugänglich gemacht worden. John Frawley, der führende englische Stundenastrologe stellt in seinen drei Büchern "The Real Astrology", "The Real Astrology Applied" und "The Horary Textbook" die klassischen Techniken zeitgemäß und verständlich dar und zeigt durch seine jahrzehntelange Erfahrung auch exakt auf, was wie funktioniert und warum, und was nicht.

Alles in allem verwende ich in meiner Arbeit das, was ich selbst nachvollziehen konnte und bin beständig damit beschäftigt, Dinge zu überprüfen, zu bestätigen oder zu verwerfen. Die traditionelle Astrologie erweist sich bisher als wesentlich konkreter und aussagekräftiger als die moderne Astrologie, in der hauptsächlich pseudo-psychologische Ansätze verwendet werden und deren Aussagen meist so allgemein gehalten sind, daß sie beinahe auf alles und jeden Zutreffen. Vor allem die "neuen" Planeten müssen für allerlei Unerklärliches, Unbewußtes, Verdrängtes und so weiter herhalten. Unter dem Deckmantel der Esoterik oder der Psychologie und Spiritualität verbirgt sich hier, bei genauem Hinsehen eine tief materialistische Grundhaltung, die Erscheinungsformen (wie Kindheitserlebnisse usw.) als Ursachen annimmt. Auch hier fehlt, obwohl anders dargestellt, der Bezug zum Schicksal und zur eigentlichen Spiritualität. Die klassische Astrologie ist hier genauer und erkennt die Zusammenhänge, in denen der Mensch in der jeweiligen Inkarnation steht. Hierbei sind sowohl die klassischen Texte, als auch die grundlegenden Arbeiten des englischen Astrologen John Frawley von unschätzbarem Wert. Nicht "nur" für die Beantwortung konkreter Fragen, sondern auch dafür, seinen "Lebensweg", den Weg zurück zur Quelle des Daseins, leichter zu finden.

Mein Arbeitsschwerpunkt liegt derzeit auf der Fragehoroskopie, also dem Geben von konkreten Antworten auf konkrete Fragen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen aber auch für grundsätzliche Deutungen des Geburtshoroskops weiterhin zur Verfügung. Durch meine alchemistisch/spagyrische Forschungsarbeit stoße ich oft auch auf astrologische Hinweise, denen ich, soweit es meine Zeit und meine Möglichkeiten erlauben, forschend nachgehe.

Weltanschaulich prägend, auch für die astrologisch angezeigten Zusammenhänge, sind für mich sowohl Rudolph Steiner als auch die Rosenkreuzerlehren, wie sie durch den A.M.O.R.C. vermittelt werden.

Die Beratungen gehen aber von Ihrem weltanschaulichen Hintergrund aus und nicht von meinem. Die Astrologie ist keine Ersatzreligion oder Ersatzphilosophie, sondern Handwerkszeug um Leben und Schicksal zu verbinden. Egal ob Sie an Wiedergeburt glauben oder nicht, die Astrologie gibt Hinweise für dieses, jetzige irdische Leben, wo Fähigkeiten liegen, wo Schwierigkeiten zu erwarten sind und so weiter. Sie brauchen also nicht erst einen Einführungskurs in "Wie verstehe ich esoterisches Geschwafel" belegen, um einer Beratung bei mir folgen zu können.

All rights reserved: Bernhard Bergbauer